Schlagwort-Archiv: Worksampling

Wissen Sie, womit Ihre Mitarbeiter Ihre Zeit verbringen?

Mit genau dieser interessanten Frage beschäftigt sich das neue B2B Projekt von zoerb.net, das Prozessoptimierung kinderleicht macht:

moment.info bietet ein innovatives System für Multimomentanalysen

Das neue System moment.info gibt Unternehmen eine unkomplizierte und kostengünstige Lösung für Prozessoptimierung an die Hand. Die Basis des Systems bildet dabei die Durchführung von Multimomentanalysen. Erfinder des Systems ist Dr. Andreas Zörb, der dem Nutzer einen einfachen Zutritt über die Einrichtung eines Accounts auf der Website moment.info gewährt.

Unternehmen brauchen Informationen über die internen Prozesse, um den Erfolg zu steigern und wettbewerbsfähig zu werden oder zu bleiben. Multimomentanalysen stellen dafür ein geeignetes Werkzeug dar. Sie erfassen unregelmäßig auftretende Vorkommnisse von Mitarbeitern in einer so genannten Multimomentaufnahme in ihren prozentualen Anteilen, um sie in einem nächsten Schritt auszuwerten. moment.info führt diese Analysen durch, indem die Mitarbeiter zu unregelmäßigen Zeitpunkten per SMS nach ihrer momentanen Tätigkeit befragt werden. Die Rückmeldungen werden vom System gespeichert und verarbeitet. Aus den gewonnenen Daten erstellt das System nach statistischen Regeln eine Übersicht über die Aufwands- und Arbeitszeitverteilung.

Erstmalig wurden Multimomentanalysen Anfang des 20. Jahrhunderts als bedeutendes Instrument zur Analyse von Arbeitsabläufen eingesetzt. L. H. C. Tippet, ein britischer Statistiker, gilt als geistiger Vater der Multimomentanalyse. Seit 1927 beschäftigte er sich mit der so genannten „Snap-reading-method of making time-studies“. Dabei erkannte er, dass schon eine relativ kleine Anzahl an Stichproben ausreicht, um die tatsächlichen Stillstandzeiten innerhalb eines Unternehmens mit erstaunlicher Genauigkeit zu erfassen.

Zörb erklärt: „Im Internetzeitalter sind Multimomentaufnahmen oder auch Worksamplings nicht weniger aussagekräftig als damals, dank moderner Technik aber sehr viel einfacher durchführbar.“